02, 11111 und MoCoPay

„O2-two can do“ ist der Wahlspruch und daran hält man sich, wenn darum geht, wegen in paar lumpiger 10.000 EURO im Jahr seinen Ruf auf’s Spiel zu setzten und Kunden zu verärgern. Was passiert: Das Handy in der Hosentasche oder im Koffer blockiert eine Ziffer und wählt so sinnvolle Nummern wie 11111 oder 22222 oder 77777. Man bekommt dann eine Rechnung von x Minuten mal 1,99 EUR von O2. Das sind bei einer Stunde Handy im Gepäck schnell mal 120 EURO.

O2 und 11111

O2 und 11111

O2 kooperiert mit der Firma MoCoPay, die sich darauf spezialisiert hat, solche Telefonpannen zu Geld  zu machen. Wie armselig ist das denn?

Dass es offensichtlich zum Geschäftsprinzip von O2 gehört, diese Unachtsamkeit zu Geld zu machen, erkennt man daran, dass einen die Hotline gnadenlos auflaufen lässt. Nicht nur einmal, sondern egal welcher Mitarbeiter/in, immer gleich: „da können wir nichts tun“. Natürlich kann man was tun, einfach den Betrag stornieren. Das wäre kundenfreundlich. Wie schlecht muss einem Laden gehen wenn er das braucht. Oder wie gut muss einer Firma gehen, wenn sie sich diese Arroganz leisten kann. Die Mitarbeiter sind offensichtlich geschult. Daran erkennt man, dass es sich um ein strategisches Mittel zur Gewinnmaximierung handelt.

Ein freundliches Anschreiben an den Kundenservice mit der Bitte, den Betrag zu stornieren, wird rotzfrech beantwortet:

O2 Antwort

O2 Antwort

Anscheinend kann man auf Businesskunden verzichten.

Als nächstes warten wir mal auf die Antwort des neuen Vorsitzenden der Geschäftsleitung der Telefonica Deutschland GmbH,
Herrn Thorsten Dirks, CEO
Georg-Brauchle-Ring 23-25
80992 München.

Wenn er clever ist, lässt er den Rechnungsbetrag stornieren und löst diese unselige Geschäftsbeziehung  zu MoCoPay auf. Sie wird der Telefonica mehr schaden, als sie nutzt.

Wie hat Dir der Beitrag gefallen?
[Gesamt:18    Durchschnitt: 3.1/5]
, , ,
3 comments on “02, 11111 und MoCoPay
  1. Hi alle zusammen
    NIcht beeindrucken lassen von irgendwelchen Schreiben, weder Poovider noch Drittanbieter.
    Einfach immer wieder Rückinkasso veranlassen mit vorheriiger Anmeldung. Die Rechnung gibt´s ja immer früher als die Abbuchung, ergo bleibt Zeit, schon im Vorhinein die Abbuchung der unrechtmäßigen Kosten zu untersagen.
    Außerdem kann man ja auch das SEPA Mandat kündigen resp. auf nur unstrittige Abbuchungen beschränken. Eine Kündigung / Sperrung des Anschlusses geht nicht wegen der EUR 75,00 Schwelle.
    So funktionierte es bei mir gut – die Forderung wurde nach der dritten Rückinkassobuchung nicht mehr erhoben
    Michael

  2. Hallo Achim, ich habe jetzt auch Bekanntschaft mit mocopay gemacht. Lief alles so wie geschildert. Wie funktioniert dass, dass immer kurz vor 60 Min. die Gespräche gestoppt werden? Wer baut das zusammen, dass aus einem Seriendrücken von 9 od. 12 od. 15 7er die 77777 selbstständig eine Verbindung aufbaut?
    Danke für weitere Infos
    Grüße
    Rasmund

    • Moin Rasmund,
      wie das alles technisch funzt, weiß ich auch nicht. Vielleicht halten die sich auch für große Wohltäter, wenn sie die Verbindung nur eine Stunde laufen lassen und nicht endlos.
      Was ich aber weiß, wie man seine Kohle wiederbekommt: Immer freundlich aber immer öfter an die Geschäftsleitung schreiben und nicht an MoCoPay abwimmeln lassen sondern darauf bestehen, dass 02 den Schaden irgendwie ausgleicht.
      VG
      Achim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Anmelden
Abmelden
Registrieren


Schick mir doch mal was

Wie gefällt Dir Achims Blog ?