Made in China: Meistens Mist.

Billiger herstellen heißt mehr Profit. Das ist die gängige Strategie sehr vieler „Top Manager“, die sich einen Dreck um Kunden, Mitarbeiter, Umwelt und die Zukunft des eigenen Unternehmens scheren. Daher und nur daher werden sehr viele Produkte unter fragwürdigen Bedingungen und mit schlechter Qualität in Billiglohnländern, allen voran immer noch die Volksrepublik China hergestellt. Dass die Menschen brutal ausgebeutet werden, dass die Umwelt vergiftet wird, dass oft die Arbeitsmoral im ganzen Unternehmen von Druck und Frustration geprägt ist, wird noch in anderen Beiträgen kommentiert werden.

Hier geht es jetzt um die Qualität der Produkte. Die ist in den allermeisten Fällen wirklich sehr schlecht. Billigproduktion lohnt sich am meisten, wenn große Mengen von Artikeln hergestellt werden. Die großen Mengen werden billig von der breiten Masse gekauft. Es findet sich in den wöchentlich wechselnden Sonderangebotsregalen der Discounter und nicht nur da. Wobei es Ausnahmen gibt.

Was wird in der Masse gekauft: Klamotten, Werbegeschenke, Haushaltsartikel und Spielsachen. Letzteres ist besonders kritisch, da nicht nur die Kinder in der Produktionsländern vergiftet werden, sondern auch die eigenen. Wenn man sich eine Bohrmaschine für 9,99 EUR kauft, die keine Löcher in die Wände bekommt, okay, wenn man aber Spielsachen kauft, die aus dem Kunststoff giftige Weichmacher ausgasen und die Kinder nach 20 Jahren Organschädigungen haben, dann ist das kriminell. Es gibt jedes Jahr Beispiele. Geben Sie in einer beliebigen Suchmaschine die Worte „Spielsachen Gift“ ein. (Sprache vorher auf deutsch einstellen) und die erste Seite ist voll von Beispielen.

Bleiben wir mal bei Haushaltsartikeln: Eine Kaffeemaschine für 29,99 kann nichts taugen. Riechen Sie mal am Kunststoff, so schmeckt dann auch der Kaffee. Kein Wunder dass die Leute glauben, der Kaffee aus den Kapselmaschinen schmecke besser. Tut er auch im Vergleich zu Filterkaffee aus der Billigmaschine. Wie arbeite diese: Das Wasser ist nicht heiß –> der Geschmack bleibt im Pulver. Zuwenig Power –> eine Kanne Kaffee braucht bis zu 20 Minuten. Solange steht die Glaskanne auf der Heizung –> der Kaffee ist schon bei der ersten Tasse grau. Das fast heiße Wasser läuft langsam durch die Maschine –> sie verkalkt schnell. und und und.

Wir stellen in der Folge eine Kaffeemaschine aus europäischer Produktion vor, die fast 200 EUR kostet und seit fast 40 Jahren unverändert gebaut wird. Sie ist jetzt 8 Monate in Betrieb …. schauen wir mal.

Wie hat Dir der Beitrag gefallen?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
, , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Anmelden
Abmelden
Registrieren


Schick mir doch mal was

Wie gefällt Dir Achims Blog ?